Windkraft Simonsfeld AG

Martin Steininger, Vorstand und Windkraft-Pionier

"Der Wind war nicht immer mein Freund Als Bauernbub habe ich mich oft geärgert, wenn er uns das Heu verblasen hat. Diese Energie zu zähmen und für den Menschen zu nutzen, war eine Idee, die mich nicht mehr losgelassen hat. Mein Traum ist vor zwölf Jahren Wirklichkeit geworden, als wir unsere ersten beiden Windkraftwerke in meinem Heimatdorf Simonsfeld installiert haben. Jede vierte Familie im Ort hat sich an den Windkraftwerken wirtschaftlich beteiligt. Die Gewinnaussichten waren dabei weniger wichtig, als das Gefühl, einen wertvollen Beitrag zur Stromproduktion der Zukunft
zu leisten. Diese beiden Windkraftwerke gehörten zu den ersten in Österreich.“

Ein Unternehmen aus dem Weinviertel

Simonsfeld liegt im Weinviertel. 1998 sind hier die beiden ersten Windräder der Windkraft Simonsfeld ans Netz gegangen. Als einer der ersten Windkraft-Pioniere erkannte Martin Steininger das Potential von Windkraft zur Stromgewinnung. 124 Personen aus der Region beteiligten sich damals als erste Gesellschafter an der „Windernte". Das Unternehmen wuchs und betreibt mittlerweile 75 Windkraftwerke in Österreich und 2 in Bulgarien.

WP_Poysdorf_Weinreben_450
Windpark Poysdorf der Windkraft Simonsfeld

Seit 1. Jänner 2009 ist die Windkraft Simonsfeld eine Aktiengesellschaft mit derzeit mehr als 2.000 Beteiligten, die zu einem Großteil aus dem Weinviertel kommen. Unsere Wind- und Sonnekraftwerke haben im Jahr 2020 rd. 500 Mio. Kilowattstunden produziert - eine Jahresstrommenge, die dem Verbrauch von 125.000 Haushalten entspricht. Die Windkraft Simonsfeld AG mittlerweile zu den größten unabhängigen Produzenten von Windstrom in Österreich.

Jahrelange Erfahrung im Betrieb von Windkraftanlagen und hohe Verfügbarkeiten der betreuten Anlagen haben dazu geführt, dass dieses Know how verstärkt nachgefragt wird und bereits andere Windpark - Betreiber die Windkraft Simonsfeld mit der technischen Betriebsführung ihrer Anlagen betraut haben.

  • Artikel drucken
  • Artikel weiterleiten