Stimmen für unseren Windpark

Waismayr Andreas

Waismayr Andreas 100"Als Landwirt sehe ich die Windenergie als optimale Kombination. Wir können mit Windrädern unsere Feldfrüchte ernten wie bisher und oben über den Feldern nutzen wir zusätzlich den Wind. Der Vorteil ist, dass die Anlagen keine Schadstoffe produzieren und uns der saubere Strom zur Verfügung steht."

 

Fischer Josef, Obmann vom Seniorenbund

Fischer Josef 100"Ich möchte meinen Kindern kein Erbe hinterlassen, das sie belastet oder ihren Lebensraum bedroht. Wir müssen dieser Verantwortung Rechnung tragen, denn Energie wird auch in Zukunft gebraucht werden."

 

 

Mastalir Johannes, Angestellter

Mastalir Johannes 100"Strom ist in unserer Gesellschaft eine Selbstverständlichkeit auf die niemand verzeichten will.  Aber wenn es darum geht etwas für die Stromerzeugung zu tun, dann heisst es gleich: „Nur nicht vor meiner Haustür“. Meiner Meinung nach ist das keine Lösung.
Ich möchte auf jeden Fall zu einer Generation gehören, die der Umwelt eine Chance gibt. Daher bin ich für die Windkraft."

 

Zahlner Klaus, Angestellter

Zahlner Klaus 100"Ich nutze bereits seit 20 Jahren die Sonnenenergie für die Warmwasserbereitung. Wenn ich denke wieviel Energie ich damit eingespart habe, dann ist für mich eines klar: die Nutzung von erneuerbaren Energien sollten längst eine Selbstverständlichkeit sein. Für mich zählt der Umweltgedanke - die Stromproduktion durch Windkraft sehe ich als wichtigen Bestandteil unserer Energiezukunft."

 

Pamperl Josef, Landwirt

Pamperl Josef 100"Ich kann mit einem Windpark außerhalb des Ortes gut leben. Die Anlagen werden zwar sichtbar sein, aber ich schau sie mir lieber an, als die Kühltürme des Atomkraftwerks von Dukovany. Damit setzen wir ein klares Zeichen für eine naturverträgliche Energiegewinnung, denn diese Energieform braucht keine Endlagerstätten."

 

 

Krendl Karin, Angestellte

Krendl Karin 100"Ich zähle zu der jungen Generation, die noch erleben wird, dass Ressourcen wie Öl und Gas zu Ende gehen. Es kann nicht sein, dass wir die Augen verschliessen und warten was danach kommt. Die Schritte für den Übergang zu erneuerbaren Energien wie Windenergie müssen jetzt gesetzt werden."

 

Pamperl Doris, Lehrerin

pamperl_100„Es wird Regionen geben wo man die Sonnenenergie nutzt und in anderen vielleicht die Wasserkraft. Wir haben jedenfalls den Wind, der uns seine Energie anbietet. Wir dürfen unserer jungen Generation nicht die Zukunft blockieren. Wir sind verpflichtet, dass wir unseren Kindern eine lebenswerte Umwelt hinterlassen – daher stehe ich der Windkraft positiv gegenüber.“

 

Alois Rohringer, Landwirt

rohringer_100„Neuen Entwicklungen muss man offen gegenüberstehen – ich möchte mir das Ganze näher anschauen und dann meine Entscheidung treffen. Fest steht für mich zweifellos, dass wir uns Alternativen überlegen müssen – es kann nicht wie bisher weitergehen.“

 

Marlene Kienast, Angestellte

kienast_100„Meinen Kindern möchte ich einmal mit gutem Gewissen sagen können, dass es mir nicht egal war wie wir unseren Strom erzeugt haben. Es ist falsch einfach die Augen zuzumachen und zu sagen „der Strom kommt eh aus der Steckdose“. Man muss schon selbst auch einen Beitrag dazu leisten – bei uns ist es eben der Windpark.“


Johann Fischer, Obmann Pensionistenverband

Fischer johann 100„Unsere Generation hat vieles aufgebaut. Man muß aber auch sehen,
dass unsere Erde dadurch teilweise ausgebeutet wurde. Es gilt nun daraus zu lernen und sich alternative Lösungen zu überlegen, der Windpark ist ein Schritt in die richtige Richtung.

  • Artikel drucken
  • Artikel weiterleiten